Max Grimm

Als Partisan, als Widerstandskämpfer in Sachen Kunst, versteht sich Max Grimm nicht. Er ist ein ARTisan in Sachen Kunst. Der sehr vielseitige Künstler ist mit seinen 25 Jahren bereit mit seiner Kunst die Gesellschaft zu begeistern. Seit Jahren ist der feinsinnige Künstler eine feste Größe in der Magdeburger Kunstszene. Ein breites Publikum schätzt seinen eigenwilligen Malstil mit satten Farbintonationen. In seinen Bildern sind nicht nur Menschen oder Tiere zu erkennen, sondern vor allem bestimmte Themengruppen in Symbolhaften Konstellationen. Seine ersten Bilder malte Max Grimm in einem sehr geometrischen Raum. Auch heute noch sind geometrische Formen und Muster ein Stilelement, aber die kubistische und vor allem runde Formenpalette gibt eine neue Richtung vor.
Starke Konturen und konträre Farbfelder bilden eine Einheit zu ovalen Gesichtern. Mit Schnurbärten, Monokeln und Zylindern fühlt man sich manchmal zurückversetzt in die 20er Jahre als der Kubismus von Ernst oder Malewitsch die Kunstszene revolutionierte. Grimm greift alte und neue Formenwelten auf und ist dabei Perfektionist durch und durch. Seine Farben und seine Perspektive bewirken ein Durchbrechen der 2 Dimensionalen Leinwände und schaffen mehrere Ebenen im Bild.

Max Grimm stellt seit 2006 seine Werke aus und kann zahlreiche Auszeichnungen vorweisen. Mit Projekten wie für die Stiftung krebskranker Kinder oder dem Magdeburger Puppentheater ist der Künstler sehr engagiert und vor allem mit seiner Umgebung und den Menschen immer verbunden. Aus seinen Projekten schöpft er die Inspiration für seine Kunstwerke und bereichert gleichzeitig als ARTisan seine Umwelt.